Der Präsident der Mars Society, Robert Zubrin, unterhielt sich mit Elon Musk bei SpaceX Boca Chica

Evelyn Arevalo von Evelyn Arevalo Februar 13, 2020

The Mars Society President Robert Zubrin conversed with Elon Musk at SpaceX Boca Chica

Ausgewählte Bildquelle: Robert Zubrin

Der Präsident der Mars Society und Luft- und Raumfahrtingenieur Dr. Robert Zubrin nahm am 6. Februar an der Veranstaltung zum Starship Career Day von SpaceX in Boca Chica Beach, Texas, teil, um sich mit dem SpaceX-Gründer und Chefingenieur Elon Musk zu treffen. Zubrin teilte mit, als er Musk begrüßte, sprachen sie über seine Pläne, den Mars zu kolonisieren. Er fragte ihn, was die Mars Society tun könne, um die Bemühungen von SpaceX zu unterstützen, sagte Musk:

"Verbreiten Sie das Wort über die unbegrenzte Zukunft, die durch die Raumfahrt der Menschheit eröffnet wurde."

Darauf antwortete Zubrin, dass die Mars Society "nächste Woche mit der Ankündigung eines neuen internationalen Wettbewerbs zur Gestaltung einer Mars-Kolonie mit 1 Million Personen beginnen wird".



Während einer kürzlich veröffentlichten Die Weltraumshow Im Podcast (12. Februar) wurde Zubrin eingeladen, sich über sein Treffen mit Elon Musk zu unterhalten. Er teilte seine Gedanken über die Produktion von Raumschiffen und die Kolonisierung des Roten Planeten mit. "Es war ein interessantes Treffen, auch eine Tour, die auf das Treffen der Boca Chica-Site folgte und sah, was dort vor sich ging", sagte Zubrin dem Moderator des Podcasts.

Derzeit arbeitet das SpaceX-Werk in Südtexas an der ersten Produktionslinie des Flugdesigns von Starship, die Testflüge in großer Höhe über Boca Chica Beach durchführen wird. Musk erwähnte zuvor, dass Teams Starship SN1 und SN2 bauen, zwei Flugprototyp-Flugfahrzeuge. SN1 wird im März oder April dieses Jahres einen 20-Kilometer-Testflug durchführen, auf den ein 100-Kilometer-Test folgen könnte. Das Unternehmen beabsichtigt, mindestens 20 Raumschiffe zu bauen. Wenn sie mit dem Testen beginnen, werden geringfügige Änderungen vorgenommen, um die Fähigkeiten des Flugzeugs zu verbessern. Aus diesem Grund veranstaltete SpaceX eine Jobmesse, um Mitarbeiter mit Talentaufbau für die praktische Produktion von Starship einzustellen. Während des Podcasts sagte Zubrin:

"Erstens baut er kein Schiff, sondern eine Schiffswerft. Für ihn [Elon Musk] ist das Hauptproblem hier nicht die Entwicklung des Raumschiffs, sondern die Entwicklung einer Produktionslinie für Raumschiffe. Das heißt, es ist nicht so." eine Frage des Baus von eins oder drei oder zehn ist eine Frage des Baus von Hunderten, so werden sie billig gemacht. "

Er fügte hinzu: "Tatsächlich habe ich dort gesehen, dass sie gleichzeitig die Anlage erweitern und Einrichtungen für den Bau von Raumschiffen schaffen. Sie bauen sie auch bereits."

Zubrin teilt auch mit, dass Musk erwähnt hat, dass SpaceX zwei Raumschiffe pro Woche bauen will und die Kosten auf jeweils 5 Millionen US-Dollar senken will. Er glaubt, dass SpaceX in Zukunft mehr Arbeitsplätze in der Region schaffen wird, um diesen Produktionsumfang zu erreichen. "In diesem Jahr werden wahrscheinlich 300 Mitarbeiter dort beschäftigt sein, in einem Jahr werden es mehr als 3.000 sein. Elons Ziel ist, wie er es ausdrückt in der Lage zu sein, dies mit einer Rate von zwei [Raumschiffen] pro Woche herauszufinden. So werden sie billig gemacht. " Zubrin fügte später hinzu:

"Elon übertrifft häufig Versprechen, liefert aber am Ende häufig weit mehr als jeder andere. Also liefert er möglicherweise nicht zuerst, aber er liefert die Galaxie."

Als er nach seinen Gedanken zu Musks Mars-Kolonisationsplänen gefragt wurde, sagte er: "Die Missionsarchitektur, die er [Elon] beschrieben hat, besteht darin, das Raumschiff in die Erdumlaufbahn zu fliegen. Mit einer Reihe von Tanker-Raumschiffen benötigen Sie wahrscheinlich etwa 5 oder 6, um es aufzutanken zum Mars zu gehen, dann würde es auf dem Mars landen und schließlich betankt werden, um zurück zu kommen. " SpaceX hat zuvor eine Animation darüber geteilt, wie Starship mit einem anderen Starship-Treibmittel betankt wird, um eine lange Reise zu beginnen (Video unten).



Zubrin sagt, dass Musk erkennt, "dass ein Problem mit Starship darin besteht, dass es so massiv ist, dass es viele Einrichtungen benötigt, um es aufzutanken. Er geht davon aus, dass die wenigen Raumschiffe, die zuerst auf dem Mars landen, auf dem Mars bleiben werden."

Um mit der Kolonisierung des Mars zu beginnen, wird die Mission des Raketenunternehmens darin bestehen, eine riesige Menge Fracht, einschließlich lebenswichtiger Ausrüstung, zum Mars und möglicherweise Roboter zu liefern, die in der Lage sind, alles vor der ersten menschlichen Ankunft einzurichten. Ein Teil der ersten Lieferungen an den Mars könnte Lieferungen wie Stromerzeuger, große Batterien und Sonnenkollektoren umfassen, die beim Bau / Antrieb einer Treibstoffanlage zum Auftanken von Starship und schließlich zur Rückkehr zur Erde helfen würden. Zubrin wies darauf hin, dass 6 bis 10 Fußballfelder mit Sonnenkollektoren benötigt würden, um Starship innerhalb eines 500-tägigen Aufenthalts auf dem Mars wieder aufzutanken. Musk versicherte: "Gut, das werden wir tun."

Das Raumschiff kann 100 Passagiere plus 100 Tonnen Fracht befördern. Zubrin glaubt, dass die ersten Missionen nicht 100 Passagiere befördern werden. Eine Besatzung von etwa 20 Astronauten, die alles einrichten, ist sicherer, um sich auf zukünftige Ankünfte von über 50 Personen vorzubereiten.

Musk hat oft erklärt, dass Starship ein vollständig wiederverwendbares Raumschiff sein muss, um häufige Flüge durchführen zu können und eine erfolgreiche dauerhafte Siedlung aufzubauen.

Laut Zubrin hat der Bau einer Mini-Version von Starship, die zum Mars gesendet werden soll, einen besseren Vorteil, um sie zu senden und zur Erde zurückzubringen. "Es hätte einen enormen Vorteil für eine Explorationsarchitektur, da sie keine große Basis zum Auftanken benötigt und komm zurück. Er [Moschus] war dagegen. Er glaubt, dass es viel besser ist, eine Sache zu entwickeln, als zwei Dinge zu entwickeln. " Zubrin glaubt, dass SpaceX in der Lage ist, beide Versionen eines Raumschiffs zu bauen, ein vollwertiges und ein Mini, insbesondere "zu sehen, wie schnell sie Dinge entwickeln".

Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung einer massiven wiederverwendbaren Trägerrakete, um die Mission zu erfüllen. Dazu gehört ein riesiger Raketenverstärker, der verwendet wird, um das Raumschiff aus der Erdatmosphäre zu entfernen und dann auf einem Raumhafen auf See an Land zu gehen, um wieder verwendet zu werden. "Grundsätzlich hat er keine pathologische Angst vor der Entwicklung der Luft- und Raumfahrt-Majors. Er ist durchaus bereit, neue Dinge zu entwickeln", fuhr Zubrin fort.

Während des Podcasts erklärte er, dass die Landung eines Raumschiffs auf dem Mars einige Probleme haben wird - Zubrin glaubt, dass die Landung eines Raumschiffs auf dem Mond nicht funktionieren wird, da es bei der Landung eine "gigantische Wolke" haben wird, die "einen Krater sprengen" würde. Er sagt: "Es würde nicht landen, es wird einen Krater graben und umfallen." Zu erklären, dass sowohl der Mond als auch der Mars vorher Landeplätze bauen müssen, um ein massives Fahrzeug wie das Raumschiff zu landen, "damit sie die Feder des Raumschiffs aufnehmen können ... auf dem Mars ist ein bisschen weniger ein Problem, aber es ist immer noch ein großes Problem." Problem. Wenn das nicht gelöst werden kann, kann er gezwungen sein, die Mini-Raumschiff-Route zu gehen. " Zubrin erklärte:

"Um ein Raumschiff auf dem Mond zu landen, muss jemand zuerst dorthin gehen und einen Landeplatz bauen. Damit es nicht überall Trümmer bläst und sich selbst einen Krater baut, in den man fallen kann. Das ist keine gute Architektur, das ist es ist es einfach nicht. "

Zubrin wurde während des Podcasts gefragt, ob er all seine Bedenken, dass Starship nicht erfolgreich auf dem Mond landen könne, gegenüber Musk erwähnte. Er sagte, dass er nicht mit ihm darüber gesprochen habe:

"Ich habe nicht mit Elon gesprochen, aber ich habe mit einem anderen Ingenieur darüber gesprochen."

Zubrin glaubt, dass es auch andere Probleme mit der Raumschiff-Architektur gibt: "Zum Beispiel ist das Raumschiff ein Edelstahlrumpf und er kann den Einstieg aus der Erdumlaufbahn daraus machen, weil es einen sehr niedrigen ballistischen Koeffizienten hat, der die Erhitzungslast reduziert, so dass er dies mit einem Stahlschiff ohne [hitzebeständige] Fliesen oder so etwas tun kann. Vom Mars zurückzukommen, ist eine viel höhere Heizlast als von LEO zurückzukommen. Also muss er spezialisierte Raumschiffe herstellen, die verstärkten Wärmeschutz bilden." Wenn man hinzufügt, dass die Erd-zu-Erde-Version von Starship funktionieren wird, "ist der Transport von Oberfläche zu Oberfläche großartig." Auf Twitter gefragt, sagte Musk:

 

 
Zubrin ist fest davon überzeugt, dass SpaceX zuerst ein Raumschiff zum Mars bringen wird, bevor die NASA die für 2024 geplante Artemis-Mondlandung erreicht.Hören Sie das vollständige Interview von: The Space Show Podcast

 

 




← Vorheriger  / Nächster →