Die Medtronic-Partnerschaft mit SpaceX von Elon Musk wird Leben retten

Eva Fox von Eva Fox Oktober 10, 2020

Medtronic Partnership with Elon Musk's SpaceX Will Save Lives

Ausgewähltes Bild: Medtronic

Ende März 2020 wollte Elon Musk, CEO von Tesla / SpaceX, bei der Herstellung von Beatmungsgeräten helfen. kontaktierte das Medtronic-Team und innerhalb weniger Tage begann ihre Zusammenarbeit.

Da COVID-19-Fälle weltweit aufflammen, sieht sich Medtronic einer beispiellosen Nachfrage nach Beatmungsgeräten gegenüber, die bei der Behandlung von Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen eine entscheidende Rolle spielen können. SpaceX schlug vor, die wichtigste Komponente des hochmodernen Medtronic-Beatmungsgeräts, den Proportionalmagneten (PSOL), herzustellen - eine hochkomplexe Maschine, die den Luft- und Sauerstoffstrom im Gerät steuert.


PSOL-Ventil
Das PSOL-Ventil steuert den Luft- und Sauerstoffstrom im modernsten Medtronic-Beatmungsgerät

SpaceX hat einen Teil seiner Raketenfabrik in Hawthorne, Kalifornien, umgebaut, um die PSOL-Ventile mithilfe eines Teams von Medtronic-Mitarbeitern herzustellen. In nur wenigen Monaten der Zusammenarbeit haben die beiden Unternehmen das erreicht, was sonst Jahre gedauert hätte. Infolgedessen wird Medtronic seinen Bestand an kritischen Beatmungskomponenten weiter ausbauen.

"Ich habe so etwas noch nie in meinem Leben gesehen", sagte Medtronic-Ingenieur Matt Phillips, der ein Forschungs- und Entwicklungsteam für Beatmungsgeräte in Carlsbad, Kalifornien, leitet. "Die Partnerschaft kam so schnell zusammen und alle bewegten sich mit einem Gefühl der Dringlichkeit und Absicht, weil wir wussten, dass das Leben der Menschen auf dem Spiel steht."

Der Bau von Beatmungsgeräten ist jedoch komplex und erfordert qualifizierte Arbeitskräfte, ein strenges Regulierungssystem und eine starke globale Lieferkette. Das PSOL-Ventil allein besteht aus mehr als 50 Teilen, einschließlich einiger Komponenten mit einer Genauigkeitstoleranz, die so dünn wie eine Haarsträhne ist. Jedes der fortschrittlichsten Beatmungsgeräte des Unternehmens enthält drei PSOL-Ventile.


Querschnitt des PSOL-Ventils
Allein das PSOL-Ventil besteht aus mehr als 50 Teilen

"Das Medtronic-Team in Galway war immer bereit für die Herausforderung", sagte Pat Cunningham, Senior Program Manager in Galway. "Wir haben mit SpaceX zusammengearbeitet, um sicherzustellen, dass alle über die Ressourcen und die Unterstützung verfügen, die sie benötigen, um dieses Projekt auf den Weg zu bringen."

SpaceX war der perfekte Partner für das Unternehmen, erklärte Phillips. Das Unternehmen hat eine Abteilung, die Ventile für seine Raketen entwirft und herstellt, und verfügt wie Medtronic über die technischen Köpfe, die erforderlich sind, um eine solch gewaltige technische Herausforderung anzunehmen.

„Wir hatten ihre besten Techniker. Wir hatten ihre besten Ingenieure “, sagte er. „Einige der Leute, die an diesem Projekt arbeiten, sind genau die Leute, die gerade die erste private kommerzielle Crew zur Internationalen Raumstation gebracht haben. Sie haben die gleiche Energie in dieses Projekt eingebracht, mit der sie Astronauten in den Weltraum gebracht haben. “


Mitglieder des SpaceX-Teams, die sich mit Medtronic zusammengetan haben, um kritische Ventile herzustellen

Medtronic teilte SpaceX erstmals Anfang Mai die Blaupause für PSOL-Ventile mit. Bevor SpaceX mit der Herstellung der Ventile beginnen konnte, musste das Unternehmen die Räumlichkeiten in einem seiner kalifornischen Werke umbauen. Wo einst die Komponenten der Raketen- und Drachenkapseln Falcon 9 zusammengebaut wurden, hat das Team eine Produktionslinie gebaut.

"Sie haben einen Raketenproduktionsbereich buchstäblich über Nacht in eine Produktionsanlage für Ventilatorventile verwandelt", sagte Phillips.

Die von SpaceX hergestellten Ventile werden strengen Testverfahren unterzogen, bevor sie für weitere Tests nach Galway geliefert werden. Diese Tests stellen sicher, dass die Ventile alle erforderlichen Sicherheitsanforderungen erfüllen, und geben SpaceX grünes Licht, um sie massenhaft zu produzieren.

"Wenn es darauf ankommt, werden diese Ventilatoren Leben retten", sagte Phillips. „Also muss jede Komponente perfekt sein. Es gibt keinen Raum für Fehler, weshalb wir diese Ventile einem so intensiven Testprotokoll unterziehen. “

Das Unternehmen wird in den nächsten acht bis zehn Wochen rund 9.000 Ventile für Medtronic-Beatmungsgeräte herstellen. Diese Menge entspricht in etwa der im letzten Jahr produzierten Anlage.

Mit der Steigerung der Produktion und der Beteiligung von SpaceX und anderen Unternehmen erwartet Medtronic, die Nachfrage nach Beatmungsgeräten in den kommenden Monaten zu befriedigen, da die Pandemie in vielen Teilen der Welt mit der Grippesaison zusammenfällt.

 



"Dieses Projekt hat sicherlich meine Sicht auf Produktion, Partnerschaft und Innovation verändert", sagte Phillips. „Ich weiß, dass wir mit dem richtigen Fokus und der richtigen Energie das, was wir aus diesem Projekt gelernt haben, auf andere Herausforderungen anwenden können, die auf uns zukommen.“

© 2020, Eva Fox. Alle Rechte vorbehalten.

_____________________________

Wir bedanken uns für Ihre Leserschaft! Bitte teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarbereich unten.

Artikel bearbeitet von @SmokeyShorts, können Sie ihm auf Twitter folgen





← Vorheriger  / Nächster →