Tesla-Batteriepartner Panasonic plant, die Energiedichte von 2170 Zellen um 20% zu steigern

Eva Fox von Eva Fox Juli 30, 2020

Tesla Battery Partner Panasonic Plans To Boost 2170 Cells' Energy Density By 20%

Panasonic plant, die Energiedichte seiner an Tesla gelieferten „2170“ -Batteriezellen in fünf Jahren um 20% zu steigern und eine kobaltfreie Version „in zwei bis drei Jahren“ auf den Markt zu bringen, sagte der Leiter des US-amerikanischen EV-Batteriegeschäfts.

Dies ist die erste Ankündigung eines japanischen Unternehmens über seine mittelfristigen Meilensteine ​​in Bezug auf Batterieenergiedichte und Zellchemie. Bisher blieb Panasonic in dieser Hinsicht immer im Schatten. Die wichtigste Neuigkeit auf dem dynamischen Batteriemarkt, die diese Ankündigung zeigt, ist, dass der oft lautere Wettbewerb um neue Kundensegmente in der Automobilindustrie keine Illusion für die Erfüllung der Anforderungen schafft. Panasonic schöpft sein volles Potenzial aus, um seine führende Position zu behaupten.

Das Unternehmen führte 2017 für das Tesla Model 3 die Nickel-Kobalt-Aluminium (NCA) -Kathodenchemie "2170" ein. Laut Branchenexperten weisen diese Zellen bereits eine extrem hohe Energiedichte auf - über 700 Wattstunden pro Liter. Laut Yasuaki Takamoto, Chef der US-amerikanischen Elektrofahrzeugbatterie, hat Panasonic die Technologie seit ihrer Einführung vor drei Jahren weiterentwickelt, was zu einer Erhöhung der spezifischen Energie um mehr als 5% und einer Reduzierung des Kobaltgehalts auf höchstens 5% geführt hat Reuters. Beides sind Zwischenergebnisse, die nun im Einklang mit den oben genannten Zielen rasch ausgeweitet werden sollten.



Der Wert kobaltfreier Batterien ist klar:

  • Panasonic wird nicht von dem teuren und kritischen Element abhängig sein - Kobalt, das im Kongo unter schwierigen Bedingungen teilweise abgebaut wird.
  • Aufgrund der höheren Energiedichte können entweder größere Reichweiten erreicht werden oder alternativ kleinere und leichtere Batterien eingelegt werden.

Elon Musk, CEO von Tesla, hat lange gesagt, er wolle auf die Null-Kobalt-Batteriezelle umsteigen, daher werde die Branche versuchen, diesem Beispiel zu folgen.

Ab September wird Panasonic in seinem Werk in Nevada, das mit Tesla zusammenarbeitet, mit der Umrüstung von Leitungen beginnen, um die Energiedichte der Zellen weiter zu steigern, sagte Takamoto.

Um die mit einer höheren Dichte und weniger Kobalt verbundenen Sicherheitsrisiken zu kontrollieren, passt das Unternehmen die Zusammensetzung und das Design an, um eine bessere thermische Stabilität zu erreichen, sagte Takamoto. Er bemerkte auch, dass verschiedene Batterieanforderungen ins Spiel kommen werden, wenn die Nutzung von Elektrofahrzeugen variiert.

Artikel bearbeitet von @SmokeyShorts, können Sie ihm auf Twitter folgen




← Vorheriger  / Nächster →