Tesla Autopilot Driving Visuals Test beweist den visionären Ansatz von FSD

von Ma. Claribelle Deveza Mai 15, 2020

Tesla Autopilot Driving Visuals Test Proves FSD's Vision-Based Approach

Jüngste Fahrvisualisierungstests für Tesla Autopilot haben gezeigt, wie der visionsbasierte Ansatz des Elektroautoherstellers in realen Umgebungen funktioniert. Basierend auf diesen Tests scheint es, dass die Fahrzeuge von Tesla hauptsächlich auf Eingaben ihrer Kamerasuite reagieren, nicht auf gespeicherte Kartendaten.

Interessanterweise bestehen Tesla-Skeptiker weiterhin darauf, dass die Fahrzeuge des Elektroautoherstellers heute nur Stoppschilder und Ampeln erkennen, da das Unternehmen hauptsächlich GPS-Kartenaktualisierungen verwendet. Dies ist natürlich nicht wahr, wie Tesla-Manager wie Elon Musk und AI-Direktor Andrej Karpathy.

Zum einen hat Karpathy im vergangenen Februar in einem Vortrag die FSD-Strategie von Tesla beschrieben und betont, dass der visionäre Ansatz des Unternehmens eine großartige Möglichkeit ist, autonome Fahrlösungen zu entwickeln, die überall funktionieren. Dies wurde vom Tesla-Besitzer-Enthusiasten betont Gabriel R., der kürzlich in seiner Einfahrt einen Stoppschild-Erkennungstest durchgeführt hat.

Das Modell 3 Der Eigentümer gab an, dass er Kommentare zur beliebten Video-Sharing-Plattform TikTok erhalten hat, in der er argumentiert, dass Teslas Stopp-neue Stoppschilder erst erkennen kann, wenn das Unternehmen seine Karten aktualisiert, da Tesla sie nur als POIs hinzufügt sein GPS. " Der Tesla-Besitzer beschloss dann, die Skeptiker mit einem einfachen Test als falsch zu beweisen.

Gabriel R. benutzte ein selbstgemachtes Stoppschild und stellte es auf seine Einfahrt. Sicher genug, die Modell 3 erkannte das selbstgemachte Schild sofort und machte es zu einem Stoppschild auf dem Infotainment-Display. Dies bewies effektiv, dass die Skeptiker falsch lagen, da das selbstgemachte Schild nicht sichtbar gewesen wäre, wenn Tesla hauptsächlich Kartendaten verwendet hätte.

Es ist ziemlich erstaunlich, wie Tesla ist volle Selbstfahrstrategie zieht weiterhin Skeptiker an, die nur allzu bereit sind, den Elektroautohersteller zu beschuldigen, seine Technologie falsch dargestellt zu haben. Glücklicherweise haben reale Tests von Alltagsbesitzern diese Skeptiker immer wieder als falsch erwiesen.

Das Stoppschild und die Stopplichterkennung von Tesla sind ein wesentlicher Bestandteil der Einführung der Full Self-Driving-Suite durch das Unternehmen, die voraussichtlich bald einen vollständigen Status erreichen wird. Sobald dies erreicht ist, könnte Tesla näher an Elon Musks heranrücken Endspiel für autonomes Fahren: die Einführung des Robotaxi-Netzwerks des Elektroautoherstellers.

Ausgewählte Bildquelle: (von L bis R)whoishollysmith/ Instagram, @tesla_addicted/ Twitter




← Vorheriger  / Nächster →