Teslas Flottenpooling-Vertrag mit Fiat könnte sich für den Bau von GF4 auszahlen, sagt Baird

von Claribelle Deveza Januar 10, 2020

tesla-gigafactory-4-aerial

Teslas Vertrag mit Fiat Chrysler Automobiles, der es ermöglicht, seine vollelektrischen Fahrzeuge mit der Flotte des anderen zu bündeln, könnte die Gigafactory 4 des EV-Autoherstellers in Brandenburg bezahlen, sagte der Analyst von Robert W. Baird & Co., Ben Kallo.

Die neuen Kohlendioxidemissionsnormen in Europa erschweren es den traditionellen Automobilherstellern, die neuen Vorschriften einzuhalten. Die neuen Regeln mögen für alte Autohersteller schwer zu schlucken sein, aber für Tesla scheinen die neuen CO2-Standards eine Validierung zu sein.

Kallo stufte kürzlich TSLA-Aktien von Buy auf Hold herab. In einer Mitteilung an Baird-Kunden argumentierte er, dass der Aktienkurs von Tesla ein angemessenes Niveau erreicht habe und es möglicherweise Zeit für die Aktionäre sei, von ihren Anlagen zu profitieren. Interessanterweise erhöhte Kallo sein Kursziel trotz seiner Herabstufung von 355 auf 525 US-Dollar.

Obwohl Kallo die TSLA-Aktien herabgestuft hat, scheint er immer noch an das Wachstum des EV-Automobilherstellers zu glauben. "Obwohl wir anerkennen, dass Anleger bei der Bewertung der operativen Ausführung möglicherweise Kredite streifen möchten, stellen wir fest, dass die Kredite die europäische Fabrik von Tesla effektiv finanzieren", schrieb er in einem Bericht.


Kallos Prognose basiert auf Teslas Deal, einen Teil seiner Flotte mit Fiat-Fahrzeugen aufzunehmen. Einige traditionelle Autohersteller wie Fiat können die neuen CO2-Emissionsstandards Europas aufgrund des Mangels an umweltfreundlichen Fahrzeugen nicht alleine erfüllen. Glücklicherweise können alte Autohersteller ihre Flotte mit einer Firma wie Tesla zusammenlegen. Durch die Tesla-Flotte kann Fiat sagen, dass sie die europäischen Kohlendioxidemissionsstandards erfüllt - zumindest auf dem Papier.

Natürlich kann dieser Deal nicht nur einer Partei zugute kommen. Als solches wird Fiat Tesla geschätzte 2 Milliarden US-Dollar für den Pool-Deal zahlen, berichtete der Detroit News. Dies bedeutet, dass der reine EV-Autohersteller genug verdienen könnte, um zumindest mit dem Bau der Gigafactory 4 in Brandenburg allein mit den Einnahmen aus dem Fiat-Deal zu beginnen.

Kürzlich hat Tesla Kaufvertrag für das GF4-Land wurde vom Finanzausschuss der lokalen Regierung genehmigt. Auf der Grundlage eines Vertragsentwurfs zwischen dem Automobilhersteller der nächsten Generation und brandenburgischen Beamten kostete der 300 Hektar große Wald Tesla 40,91 Millionen Euro.

Tesla konnte ein gutes Geschäft für den Standort machen, an dem Gigafactory 4 gebaut wird. Jetzt scheint es, dass ein anderer Deal helfen wird, das eigentliche Gebäude oder zumindest GF4 Phase 1 zu bauen.

Die Arbeiten an der GF4-Gesamtstruktur begannen vor Genehmigung des Kaufvertrags. Gigafactory 4 wird voraussichtlich 2021 mit dem Modell Y in Produktion gehen.

Ausgewählte Bildquelle:@Gf4Tesla/ Twitter




← Vorheriger  / Nächster →