Tesla Giga Berlin erhöht die Anzahl der Mitarbeiter am Standort, während die Bauarbeiten voranschreiten

Eva Fox von Eva Fox Juni 16, 2020

Tesla Giga Berlin Increases Workers at the  Site As Construction Moves Forward

Ausgewähltes Bild: Tobias Lindh / Twitter

Der Bau der Tesla Giga Berlin schreitet zügig voran und jetzt ist auf dem Gelände ein offensichtliches Ergebnis erkennbar. Auf der Baustelle kommen weiterhin neue Container an, was darauf hinweist, dass die Zahl der in der Anlage beschäftigten Bauherren zunimmt.

Letzte Woche hat Tesla laut Umweltministerium neue Dokumente für eine geplante Fabrik in der Nähe von Berlin vorgelegt. Diese Dokumente unterscheiden sich von den im Dezember 2019 vorgelegten.

Wichtige Änderungen sind:

  • Unterstützung einiger Teile des Fundaments durch Pfähle;
  • Reduzierung des Wasserverbrauchs durch die Anlage;
  • eine Änderung im Gesamtdesign der Fabrik, dank derer der Raum besser genutzt wird als bisher geplant.

Die staatliche Umweltbehörde prüft derzeit neue Dokumente. Danach sollten sie bei der staatlichen Umweltbehörde in Frankfurt (Oder), in den Gemeinden Grünheide und Spreenhagen sowie in der Stadt Erkner öffentlich ausgestellt und auch im Internet veröffentlicht werden.

Das überarbeitete Fabrikdesign von Giga Berlin wurde bisher nicht bekannt gegeben. Basierend auf dem ursprünglichen Design, das Tesla eingereicht hatte, schien Giga Berlin dem Fabrikdesign von Giga Shanghai ähnlich zu sein. Seit der Übermittlung des ersten Entwurfs von Giga Berlin an die staatliche Umweltbehörde hat Tesla möglicherweise bereits Möglichkeiten zur Optimierung der Fahrzeugproduktion gefunden, insbesondere für das Modell Y.

Inzwischen laut Tobias Lindh / Twitter, heute sind neue Container auf der Baustelle angekommen.


Wenn zusätzliche Container eintreffen, steigt die Zahl der Arbeitnehmer. Dies deutet wiederum darauf hin, dass der Bau der Giga Berlin weiter an Fahrt gewinnt.

Derzeit ist Giga Shanghai die einzige Fabrik, die im gleichen Tempo gebaut wurde, aber Giga Berlin übertrifft sie derzeit bereits in Bezug auf die Baugeschwindigkeit. Laut brandenburgischem Wirtschaftsminister Jörg Steinbach ist bereits im September „so etwas wie eine Muschel“ zu sehen.




← Vorheriger  / Nächster →