Die OVG erlaubte Tesla, die Entwaldung für Gigafactory fortzusetzen.

von Eva Fox Februar 20, 2020

The OVG allowed Tesla to continue deforestation for Gigafactory 4

Das Oberste Verwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) wies die Beschwerden zweier Umweltverbände zurück.Das bedeutet, dass der amerikanische Autobauer Tesla weiterhin Bäume an der Stelle des geplanten Gigafactory 4 in Gr222222Nheide bei Berlin schneiden darf.

Dies gibt Tesla ein grünes Licht, um Bäume auf einem Teil des Geländes bis zum Beginn der Wachstumsperiode weiter zu fällen.Diese Entscheidung steht außer Zweifel.

Die Brandenburgische Staatliche Umweltagentur hat den frühen Beginn der Baumfällung genehmigt, doch wurde noch keine endgültige Genehmigung für den Bau der Giga Berlin erhalten.

Die OVG erklärte in ihrer Begründung, dass die rechtlichen Voraussetzungen für den frühen Beginn der Errichtung der Anlage zu Recht bestätigt wurden.Die zuständige Behörde hätte im Rahmen der öffentlichen Beteiligung nicht bis März auf eine Frist von Einwänden warten dürfen, da sie über das erforderliche Wissen verfügte, um die Wahrscheinlichkeit einer Genehmigung für das Projekt zu beurteilen.
 


Der Brandenburger Grüne Liga-Anwalt Dirk Tecosto223er sagte: „Wir waren optimistisch in dem Sinne, dass alles anders sein würde.“ Heute schlug die Brandenburger Grüne Liga, die eine Klage gegen den frühen Beginn des Baus eingereicht hatte, der amerikanischen Firma eine Einigung vor.Sie wollten ihre Beschwerde zurückziehen, wenn Tesla umfangreiche Entschädigungsmaßnahmen für seine Einmischung in die Natur ergriff.So hätten beispielsweise 18.6 Meilen vom Autobahnrand mit Hecken von Sand- und Staubstürmen gepflanzt werden sollen.

Aber dieser Versuch scheiterte, weil der Verband für Landschaftsschutz und Artenschutz in Bayern (VLAB) seine Beschwerde nicht zurückzog.

Das Gebiet, auf dem der Wald steht, wurde vor etwa zwanzig Jahren als Industriegebiet bezeichnet.Die Pflanzen bestehen hauptsächlich aus Kiefern.

Oliver Krischer, Mitglied der parlamentarischen Fraktion des Bundestages und der Grünen, der unter anderem Mitglied der Deutschen Föderation für Umwelt und Naturschutz (BUND) und der Naturschutzunion Natur und Biodiversität (NABU) ist, kritisierte die Tatsache, dass "die Pinienplantage zu einem Schlachtfeld geworden ist".

Featured image:: comfortable;Marcel Mcido 252nch/Twitter




← Vorheriger  / Nächster →