Der brandenburgische Wirtschaftsminister entlarvt in zweistündigen Fragen und Antworten Mythen über die Gigafactory Berlin

von Vivien Hantusch Januar 28, 2020

Brandenburg's Economy Minister debunks myths about Gigafactory Berlin during 2-hour Q&A

Während einer öffentlichen Fragerunde am Freitag hatten 300 Teilnehmer die Möglichkeit, dem brandenburgischen Wirtschaftsminister Jörg Steinbach ihre Fragen zur neuen Tesla Gigafactory Berlin zu stellen.

Quelle: DPA

Bis 2021 wird dieDie ersten Autos - beginnend mit Modell Y - werden voraussichtlich aus dem etwa 2400 Fuß langen, 1000 Fuß breiten, zweistöckigen Gebäude hervorgehen. Im laufenden Betrieb werden in der Anlage Fahrzeuge, Antriebe und Batterien für den europäischen Markt hergestellt.

Während die Bundesregierung und die lokalen Behörden die Entscheidung des Unternehmens, die vierte Gigafabrik in Grünheide, Brandenburg, zu errichten, sehr unterstützt haben, ist eine kleine Gruppe vonDemonstranten gingen auf die Straße, um gegen den Bau zu protestieren.

Die Anzahl der Bäume, die gerodet werden müssen, die Unsicherheit hinsichtlich der Wasserversorgung des Gebiets und Änderungen der Infrastruktur in Grünheide (da das massive Projekt voraussichtlich bis zu 10.000 Arbeitsplätze schaffen wird) waren einige der Hauptprobleme.

Die meisten geplanten Demonstrationen sind nun beendet, und Elon Musk, CEO von Tesla, hat diese Bedenken kürzlich in einer Reihe von Tweets angesprochen:

Hier ist eine Zusammenfassung der sechs wichtigsten Mythen / Fragen, die Jörg Steinbach in der Sitzung am Freitag angesprochen hat.

1. Warum darf Tesla Giga Berlin in Grünheide bauen?

Jedes Unternehmen darf in das Industriegebiet Freienbrink einziehen - wenn es die Umweltanforderungen erfüllt. Steinbach: "Brandenburg hat Tesla vier Standorte vorgeschlagen. [...] Darüber hinaus plante BMW zu Beginn des Jahrhunderts den Bau eines neuen Werks in Grünheide - bevor sich das Unternehmen stattdessen für Sachsen entschied. Viele Genehmigungen sind jedoch noch gültig , was ein großer Vorteil bei der Beschleunigung des Baus ist. "

2. Warum fanden die meisten Verhandlungen hinter verschlossenen Türen statt?

Steinbach: "Geheime Verhandlungen sind normal. Sie werden erst danach wissen, wer das Haus Ihres Nachbarn kauft. Brandenburg hat mit dem europäischen Hauptsitz von Tesla in Holland gesprochen. Nachdem der Vertrag von beiden Parteien genehmigt und unterzeichnet wurde, hat die neu gegründete Tochtergesellschaft Tesla Manufacturing SE wird auch seinen Hauptsitz in Grünheide haben. "

3. Was ist mit Subventionen?

Brüssel stellt für die erste Expansionsphase maximal 72,5 Mio. EUR zur Verfügung (1 Mrd. EUR) - wenn Tesla alle Bedingungen erfüllt, einschließlich mindestens 3000 neuer Arbeitsplätze und eines Grundstückspreises, der nicht unter dem Marktwert liegt. In der letzten Expansionsphase (4 Mrd. EUR) hätte Tesla Anspruch auf 280 Mio. EUR.

4. Was ist mit dem Wald?

Das Gebiet ist seit Jahrzehnten ein industrielles Bauland mit "erntbarem Kiefernwald von niedrigster Qualität". Elon Musk, CEO von Tesla, bestätigt: "Die Bäume wurden für Kisten gepflanzt" und fügt hinzu: "Für jeden Baum, der gefällt werden muss, wird Tesla an anderer Stelle in Brandenburg drei neue Bäume pflanzen."

5. Was ist mit der Wasserversorgung und dem Wasserverbrauch von Tesla?

"Grundwasser sollte für die Anlaufphase ausreichen. Experten werden zusätzliche Wasserquellen identifizieren, um bei Bedarf größere Mengen zu liefern, was kein Problem sein sollte. München bezieht sein Wasser aus einer 80 Kilometer entfernten Anlage.", Erklärt Steinbach. Plus, bDurch die Verwendung von Abwasser und verschiedenen Kühlsystemen konnte Tesla den erwarteten Wasserverbrauch von 372 Kubikmeter / Stunde auf 238 Kubikmeter / Stunde senken. Außerdem hat Elon Musk getwittert:

"Tesla wird nicht täglich so viel Nettowasser verbrauchen. Dies ist möglicherweise ein seltener Spitzenverbrauch, aber kein alltägliches Ereignis."

6. Was ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Anfangs halten die Züge häufiger am Bahnhof Fangschleuse – und fahren statt nur einmal pro Stunde alle 15 Minuten. Die Gespräche mit der Deutschen Bahn, Deutschlands größtem Eisenbahnunternehmen, laufen jedoch bereits. Steinbach sagt: "Wenn Tesla seine Anlage erweitert, können wir auch eine zweite Autobahnausfahrt und zusätzliche Straßen bauen."




← Vorheriger  / Nächster →