Tesla Giga Berlin Besucht Brandenburgs Wirtschaftsminister

von Eva Fox Juni 25, 2020

Tesla Giga Berlin Visited By Brandenburg Minister Of Economics

Ausgestattetes Bild:@Gf4Tesla

Heute besuchten Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg Jörg Steinbach und Medienvertreter die Baustelle Tesla Giga Berlin.

Von Anfang an unterstützte der Minister den Bau von Giga Berlin, da das Unternehmen einen positiven Einfluss auf die gesamte Region haben wird. Zuvor hatte er deutlich gemacht, dass die gesamte brandenburgische Region durch die bevorstehende Elektroautofabrik wahrscheinlich mehr auf die deutsche Belegschaft lockern würde. Es würde in einer Weise sogar als große Werbung für Brandenburg dienen, in der andere potenzielle Unternehmen gezeigt würden, in die die Region investiert. Steinbach war bei der Kommunikation mit Bewohnern und Umweltschützern, die mehr über die geplante Fabrik erfahren wollten, stets an vorderster Front.

Nun, wenn offensichtliche Fortschritte auf dem Gelände spürbar sind, besuchte der Minister es zur Inspektion. Gemäß @tobilindh' s Fotobericht, er kam auf ein Tesla Model X, begleitet von Model S und Model 3.

Quelle: @tobilindh/Twitter

Im Moment sind bereits vier Kräne an der Stelle montiert. Alle Bauarbeiten auf der Baustelle sind schnell genug, ordentlich und hoch organisiert.


Quelle: @tobilindh/Twitter

@Wolfpackberlin fotografiert auch einen Plan, der einige interessante Details des Ortes enthält. Nach Plan:

  1. Bodenspeicher/Lagerfläche
  2. Fassade
  3. Unternehmenscontainer
  4. Parkplatz
  5. Öffentliche Parkplätze
  6. multifunktionale Fläche
  7. Betonmischanlage

Quelle:@Wolfpackberlin/Twitter

Neben dem Bau von Phase 1 begann Tesla mit ernsthaften Vorbereitungen für andere Konstruktionen auf der Baustelle. In früheren Videos und auf dem neuen aus @gigafactory_4 Man sieht, dass sich die südöstliche Region auf ein anderes Gebäude vorbereitet, das von der Hauptsache getrennt ist. Offenbar gibt es eine aktive Vorbereitung für die Verlegung der Stiftung.

Derzeit kann Tesla keine zusätzlichen Abschnitte der Pinienplantage aufräumen, um Zeit zu sparen, die Vorbereitung der Stiftung für das künftige Gebäude, das teilweise auf dem bereits freigegebenen Gebiet liegen wird, ist vernünftig. Bei der Bewertung der Fortschritte auf dem Gelände sagt Steinbach, dass "so etwas wie eine Schale" bereits im September zu sehen ist.

Brandenburg entwickelt derweil einen Plan zur Vorbereitung von Infrastruktur und Wohnungsbau wegen des künftigen Zustroms von Arbeitskräften für Tesla in die Region. Derzeit wird geschätzt, dass rund 10.000 neue Bewohner in Oder-Spree leben werden. Dafür ist geplant, neue Wohnungen zu bauen, Straßen zu erweitern, Zugfahrpläne zu ändern, die Zahl der Kindergärten zu erhöhen und die Krankenhausplanung zu verbessern.




← Vorheriger  / Nächster →